PIK für Kommunen

Was ist PIK?

Produktionsintegrierte Kompensationsmaßnahmen (PIK) sind eine von der Politik neu geschaffene Möglichkeit der Kombination von Naturschutz und landwirtschaftlicher Nutzung als Alternative zu herkömmlichen Ausgleichsmaßnahmen. PIK-Maßnahmen sollen der Förderung von Arten dienen, die durch Bau- und Flächenumwandlungsprojekte beeinträchtigt werden. Hierzu wird mit Landwirten und dem Eingriffsverursacher ein Vertrag geschlossen, in dem eine angepasste landwirtschaftliche Nutzung auf Äckern gesichert wird.

 

Feldlerchenfenster im Wintergetreide

in Kombination einer Brache(Vordergrund)

Anlass  

Kommunen oder Privatpersonen müssen im Zuge von Baumaßnahmen einen vorzeitigen Ausgleich erbringen.

Ziel 

Durch sog. CEF-Maßnahmen soll der Schutz von Wiesen- und Feldvögeln wie Feldlerche, Wiesenschafstelze, Kiebitz oder Rebhuhn weiterhin gewährleistet werden und ihre Brut- und Nahrungshabitate für die Dauer des Eingriffes gesichert sein.

 

Was bieten wir an?

  • Unterstützung bei der Umsetzung der PIK-Maßnahmen
  • Betreuung der PIK-Landwirte
  • Kontrolle der PIK-Maßnahmen
  • Rücksprache mit den zuständigen Behörden

 

Die Maßnahmentypen können je nach Eingriff des Vorhabens kombiniert oder aber auch variiert werden. Sie reichen von der Ackerbrache oder Blühfläche bis hin zu Lerchenfenster im Wintergetreide oder erweiterten Saatreihe. 

Blühfläche als PIK-Maßnahme  im Frühjahr 2022                                                                Blühfläche  im Sommer 2022

 

Name Telefon Telefax Zimmer
Dennis Günther
PIK
09421/973-437 09421/973-407 Containergebäude, EG, Zimmer 2
Julia Hagner
Geschäftsführerin PIK Streuobst
09421/973-284 bzw. 476 09421/973-407 Containergebäude, EG, Zimmer 1